Drucken

Sport & Freizeit

Waghalsiger Traumjob: Weltklasse-Fallschirmspringerin macht Kindheitstraum zum Beruf

Luftige 4000 Meter Höhe, der Rumpf des Flugzeuges knarzt, als das Signal zum Absprung auf Grün springt. Während der Puls des Tandempartners auf 180 ist und er zögerlich an die Absprungstelle des Fliegers robbt, plant Evangelina Warich mit einem fröhlichen Lächeln im Gesicht schon ihre nächste Meisterschaft in Ungarn.

 
 

Als sie durch das nostalgische Fotoalbum ihres Vaters blättert, stößt die 14-jährige Evangelina auf ein Bild ihres Vaters beim Fallschirmspringen. Spaßeshalber sagt sie: „Das will ich auch mal machen.“ Kurze Zeit später bekommt sie ihren ersten Tandemsprung geschenkt. Der haut sie um: „Ich habe wenig wahrgenommen, ich war total geflasht“, erinnert sich Evangelina heute. Gefühlte Wochen sei sie damals auf der Wiese des Flugplatzes Bremgarten gelegen und habe ungläubig in den blauen Himmel geschaut.

Der erste Sprung in Eschbach war nur der Anfang einer brennenden Leidenschaft: „Ich war Feuer und Flamme“, erzählt Evangelina am Telefon. Sie wollte unbedingt eine Sprung-Lizenz machen – der Führerschein für den freien Fall. Die Eltern hatten nichts dagegen. Dennoch gab es einen Haken: „Du musst dir das selber finanzieren“, sagten sie. Eine Lizenz kostet etwa so viel wie ein Autoführerschein.

Also gab es für die Schülerin nur einen Weg: das Sparschwein köpfen und jobben. Es folgten zwei Jahre voller Wäschebügeln, Gassigehen, Kellnern – und Warten. Erst mit 16 Jahren darf man eine Lizenz machen, um alleine springen zu dürfen. Außerdem verdiente sie sich etwas Geld mit dem Packen von Fallschirmen beim Fallschirmsportverein Skyhigh. Später wurde das ihre Haupteinnahmequelle.

Dann war es endlich so weit: Sie finanzierte sich einen zweiten Tandemsprung, um rauszufinden: Will ich das wirklich machen? Und ja, sie wollte. Jetzt ging es erst richtig los! Zwei Wochen nach dem zweiten Sprung saß sie in der „Groundschool“ der Sprungschule des Vereins und absolvierte ihre Lizenz in Eschbach.

Heute hat Evangelina Warich weit über 4000 Sprünge und unzählige Wettkämpfe hinter sich. „Mittlerweile ist das Routine, es ist normal geworden“, was aber noch lange nicht heißt, dass es keinen Spaß mehr macht. Im Gegenteil, sie könne den Sprung jetzt noch mehr genießen, die Luft fühlen und sich auf das Erlebnis konzentrieren.

Wie wurde aus dem Hobby ein Beruf? Schon nach ein paar hundert Sprüngen wurde sie gefragt, ob sie nicht einmal Lust auf Formationsspringen hätte. „Warum nicht?“, dachte sie sich und probierte es mit drei anderen Mädels. Trainiert wurde zunächst aus Spaß. Als das Viererteam aber an der ersten Meisterschaft teilnahm, merkte Evangelina schnell, da ist mehr Potential. „So hat man ein Ziel, auf das man hinarbeiten kann.“

Das große Problem sind die Kosten. Da sie mehr trainierte, benötigte sie mehr Geld. Auch da fand sich eine Lösung: Die Sportfördergruppe der Bundeswehr ermöglichte ihr, der Leidenschaft nachzugehen. Doch von jetzt an hieß es: regelmäßig trainieren, sich neue Grenzen setzen, alles geben. „Dort musste ich mich beweisen“, sagt Evangelina.

Der Aufwand hat sich gelohnt: 2013 wurde die Freiburgerin dreifache Weltmeisterin im Zielspringen, Stilspringen und in der Kombination. Seitdem nimmt sie jedes Jahr regelmäßig an Meisterschaften teil. Beispielsweise an den World Cup Series im Zielspringen. Dort hat sie 2015 neben der Goldmedaille auch noch einen Rekord im Zielspringen aufgestellt. Auch dieses Jahr kämpft sie um Medaillen. Im April bereitete sich Evangelina mit Freunden in Spanien auf die Saison vor. Höhepunkt wird die CISM, eine Militärmeisterschaft in Ungarn. Darauf folgt eine zivile Weltmeisterschaft in Bulgarien. Beide finden im August statt.

Ihre Bilanz bisher: 4000 waghalsige Sprünge aus 4000 Metern. Vielen wird bei dem Gedanken mulmig. Doch Evangelina ist bisher nichts passiert: „Ich musste nur vier Mal meinen Reservefallschirm öffnen, selbst das ist nichts Schlimmes“, erzählt sie. „Das Gefährlichste am Fallschirmspringen ist der Weg nach Hause“, fügt sie lächelnd hinzu. Statistisch gesehen gab es 2017 nur zwei Tote durch Unfälle beim Fallschirmspringen in Deutschland.

Mittlerweile springt Evangelina auch mit einem Tandempartner aus dem Flugzeug. Das Feedback fällt dabei ganz unterschiedlich aus: zitternd euphorisch und sinnlich begeistert, andere sind mit den Nerven am Ende. Vielen ginge es wie ihr: „Die meisten sind happy und damit sind sie glaube ich nicht alleine.“

 

Mein erster Sprung

Wie ist der Sturz in die Tiefe? Johannes hat’s mit Evangelina Warich ausprobiert. Was er dabei erlebt hat, lest ihr hier: bit.ly/f79_fallschirm

 
Kommentar(e) (0)
 

Kalender

November 2018:

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
 

Schlagwörter