Drucken

Leute & Leben

Gutes tun und dabei lernen: Ein Freiwilliges Soziales Jahr ist mehr als ein Zwischenschritt

Was tun nach der Schule? Viele wollen sich engagieren und Erfahrungen sammeln, bevor es an die Uni, in eine Ausbildung oder den Job geht. Eine Möglichkeit ist das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Die Einsatzmöglichkeiten sind groß, die Erfahrungen vielfältig. Es gibt sogar ein kleines Taschengeld für den Einsatz.

 
 

Alten Menschen im Alltag helfen, Gehandicapten unter die Arme greifen, mit dem Rettungsdienst in Notlagen vor Ort sein. Diese und viele weitere Aufgaben können FSJ-ler übernehmen. Der Freiwilligendienst richtet sich an alle von 16 bis 26 Jahren. Die einzige Bedingung: Motivation und Neugier. Egal ob schlechte Noten im Zeugnis stehen oder Vorerfahrungen fehlen. Im Gegenteil: Ein FSJ ist die Gelegenheit, etwas über sich und die Gesellschaft zu lernen – und das in einer gemeinwohlorientierten Einrichtung.

Eine Bewerbung bei den einzelnen Trägern ist immer möglich und kennt keine Fristen. Man muss aber beachten: Manchmal sind die Plätze schnell vergeben. Schließlich sind die allermeisten Erfahrungsberichte überzeugend. Etwas Zeit sollten Interessenten in jedem Fall mitbringen: Das Freiwillige Soziale Jahr geht mindestens sechs Monate. Es kann aber auch 12 oder bis zu 18 Monate dauern.

Während des FSJ wird eine Beratung angeboten. Sowohl in der Einsatzstelle – also am Ort, an dem man tätig ist – als auch durch den Träger. Ansprechpartner stehen dort dem FSJ-ler mit Rat und Tat zur Seite. Die Freiwilligen werden somit didaktisch begleitet und unterstützt.

Der Arbeitskreis FSJ in Baden-Württemberg ist ein Zusammenschluss von 35 Trägern. Allein in Freiburg gibt es 20 Träger in verschiedenen Einsatzbereichen. Dazu zählen Rettungsdienst, Verwaltung, Organisation, Kultur, Arbeit mit Menschen in schwierigen Lebenslagen oder sogar im Bereich Sport.

Die Arbeit des Freiwilligen
soll das Leben anderer Menschen verbessern. Der Arbeiterwohlfahrt-Bezirksverband Baden und die Arbeiter-Samariter-Bund Baden-Württemberg bieten zum Beispiel an, mit psychisch erkrankten Menschen zu arbeiten. Der Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg und das Referat Freiwilligendienste ermöglichen, Wohnungslosen zu helfen. Viele FSJ-ler kümmern sich auch um behinderte Menschen. Nicht zuletzt durch die vielen Geflüchteten bietet das FSJ auch Integrationsprojekte. Darüber hinaus können sich auch Geflüchtete selbst als Freiwillige bewerben.

Je nach Bereich und Träger können sich Interessierte nähere Beschreibungen zu den Tätigkeiten, regionalen Schwerpunkten und pädagogische Begleitungen auf der FSJ-Webseite für Baden-Württemberg anschauen. Ein Blick lohnt sich, denn manchmal gibt es Ausnahmen zu den allgemeinen FJS-Regeln. So ermöglicht zum Beispiel das Rote Kreuz auch älteren Personen die Teilnahme. Statt 26 Jahren liegt die Grenze dort bei 28 Jahren. 

Auch finanziell gibt es Unterschiede. FSJ-ler bekommen in jedem Fall ein Taschengeld, die Höhe variiert jedoch: 2017 lag der maximale Satz bei 381 Euro monatlich. In der Regel werden jedoch nur 150 Euro gezahlt, informiert die Seite bundes-freiwilligendienst.de. Zudem besteht Anspruch auf eine kostenlose Unterkunft und Verpflegung durch die Einrichtung. Ist das nicht möglich, hat der Ehrenamtliche das Recht auf eine Geldersatzleistung.

Auch wer ins Ausland will,
kann fündig werden: Einige Organisationen bieten an, das FSJ außerhalb Deutschlands zu machen. Die Organisation „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners“ hat zum Beispiel Stellen im Elsass oder in der Schweiz. So können Engagierte auch ihre Sprachkenntnisse verbessern.

Mehr dazu

FSJ Baden-Württemberg // www.fsj-baden-wuerttemberg.de
Dauer // 6 bis 18 Monate
Alter // 16 bis 26 Jahren (Ausnahmen möglich)
Bezahlung // Taschengeld bis zu 381 Euro
Start // variabel

 
 
Es wurden noch keine Kommentare hinterlassen.

Eigenen Kommentar schreiben:

 

Kalender

July 2018:

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
 

Schlagwörter