Drucken

Job & Karriere

Bestechende Vielfalt: das Illustrationsfest „Central Vapeur" in Straßburg

Straßburg ist bunt - vor allem zum Frühlingsanfang. Doch die Stadt setzt noch einen drauf: Mit dem Illustrationsfest „Central Vapeur" stellte sie im März die Illustration in all ihren Formen in den Mittelpunkt. f79-Reporterin Clémence Carayol hat drei der vielen Ausstellungen besucht.

 
 

Straßburg ist selbsternannte Europa-Hauptstadt - aber nicht nur. Die elsässische Metropole ist auch Hochburg der Illustratoren. Davon zeugen die ständigen Sammlungen von Museen oder sogar das Museum Tomi Ungerer. Der renommierte deutsch-französische Zeichner, Illustrator und Schriftsteller ist dort geboren und aufgewachsen.

Die Stadt beherbergt eine bekannte Kunstschule, die bei französischen Studenten beliebt ist: die Rheinische Universität der Künste (HEAR). Auch das trägt dazu bei, dass die Stadt ein Zentrum der Illustration und Grafik ist. Jedes Jahr findet zum Frühlingsanfang das Festival „Central Vapeur" statt. So auch von 15. bis 25. März dieses Jahres.

Auf dem Programm: Treffen mit berühmten Illustratoren, Ausstellungen an verschiedene Orten, wie der André-Malraux-Mediathek oder der Kunstschule und in Bibliotheken und Museen. Bei Vernissagen und literarischen Treffen ist für jeden etwas dabei.



Einige Orte bieten sogar mehrere Ausstellungen gleichzeitig – so auch die Mediathek André Malraux. Im ersten Stock ist die Ausstellung „Löwen-Dompteurin". Im Zentrum steht der amerikanische Kinderbuchverlag von Rita Marshall. Ihre „Creative Company“ hat junge Leser in den Vereinigten Staaten und weit darüber hinaus erobert.

Warum der Name Löwen-Dompteurin? Weil diese Frau, von Beruf Grafikdesignerin, das Talent hatte, talentierte Illustratoren zu finden und sie vor allem dazu zu bringen, ihre Arbeiten nach ihren Vorstellungen umzusetzen. Die Dompteurin ist also Rita Marshall, ihre Löwen sind die Illustratoren. Sie haben so einzigartige und traumhafte Geschichten gezeichnet. Hinter "Creative Company" steht die Idee einer "Creative Education" – also ein pädagogischer Ansatz.

Ein paar Stockwerke höher kann der Besucher die Ausstellung "Die Meister des Imaginären" bewundern. Die Illustratoren wurden von der gleichnamigen Schweizer Stiftung "Die Meister des Imaginären" ausgewählt. Die Zeichnungen kombinieren alle möglichen Techniken: Gravur, Tinte, Filzstift, Kreide ... Sie sind voller Fantasie. Doch im Gegensatz zur vorherigen Ausstellung richten sich die Werke eher an ein erwachsenes Publikum.

 

Nicht weit von dort, in der nationalen Universitätsbibliothek, ist eine Ausstellung dem japanischen Romanschriftsteller Mishima Yukio gewidmet. Der Schriftsteller nahm sich wegen seiner Homosexualität das Leben. Seine Liebe zu Männern war in der Mitte des 20. Jahrhunderts in Japan nicht geduldet. Mishima ist Autor des Meisterwerks "Der goldene Pavillon". Dieses erzählt die Geschichte eines Mönchs, der einen wunderschönen Tempel in Brand setzte, weil er von dessen Vollkommenheit erdrückt wurde.

Der Roman war Gegenstand vieler Interpretationen. Darunter ein Stück, das gerade an der Straßburger Oper zu sehen ist. Die Geschichte wurde auch für das berühmte Kabuki-Theater adaptiert. In diesem japanischen Theater werden alle Rollen von Männern gespielt. Die Ausstellung umfasst schöne Drucke, welche die Charaktere des Stücks "Der goldene Pavillon" sowie andere Drucke zeitgenössischer Künstler zeigen.



"Central Vapeur" ist deutlich umfassender als diese drei Ausstellungen. Die Illustration in all ihren Formen steht dabei im Rampenlicht. Eine Vielfalt, die vielleicht nicht alle Besucher zufriedenstellen wird – doch eine angenehme Art und Weise, in den Frühling zu starten.

 

 

 

 

Mehr dazu

 

 
 

Kalender

April 2018:

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30
 

Schlagwörter